Menü

Wir über uns!

Seit mehr als 30 Jahren betreut der MCP, je nach Bedarf körperlich und geistig behinderte Kinder und Jugendliche der Andenregion im Callejón de Huaylas, in medizinischer, therapeutischer, finanzieller oder sozialer Hinsicht. Unsere Organisation erhält finanzielle und ideelle Unterstützung von Organisationen und freiwilligen Mitarbeitern aus Deutschland. So auch vom Globus Weltladen aus Neuried-Ichenheim.

Organisation in Deutschland und Ansprechpartner: Perugruppe Neuried-Recuay der kath. Pfarrgemeinde Ichenheim,  Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried  

Unsere Arbeit, die auf dem Prinzip der Unentgeltlichkeit und Freiwilligkeit basiert, besteht darin, mittellosen behinderten Personen den Zugang zu ärztlicher Behandlung, Operationen, Therapien, Medikamenten und orthopädischen Geräten zu ermöglichen. Aber auch die gesellschaftliche Integration zu fördern und zu unterstützen.

Peru-Projektleitung MCP-Huaraz, Gruppe Globus. Oben: Libia und Nelly, Unten: Suly und Elly.
Peru-Projektleitung MCP-Huaraz, Gruppe Globus. Oben: Libia und Nelly, Unten: Suly und Elly.
Marita und Libia im Gespräch zur Patientenabrechung
Marita und Libia im Gespräch zur Patientenabrechung

Letzteres wird vor allem durch die Zusammenarbeit mit den Familien der betroffenen Kinder und Jugendlichen erreicht, um die Fortsetzung der Behandlung sicher zu stellen oder auch dadurch, dass wir den Familien Startgeldern zahlen, mit deren Hilfe sie eine Erwerbstätigkeit aufnehmen können, die auch zukünftig eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation mit sich bringt.

Die Arbeit des MCP ermöglicht und gewährleistet in vielen Fällen die Gesundung und Entwicklung der Patienten, so dass sie ihre menschliche Würde innerhalb der Familie und der Gesellschaft stärken bzw. zurückgewinnen können.

Durch regelmäßige jährliche Besuche in Huaraz, sowie umfangreiche Dokumentationen, können wir gewährleisten dass Ihre Spenden zu 100% bei den behinderten Personen ankommen.

Regelmäßige Treffen mit den Familien unserer Patienten.
Regelmäßige Treffen mit den Familien unserer Patienten.
Besprechung mit der Mutter von Virgilio über weitere Therapiemaßnahmen.
Besprechung mit der Mutter von Virgilio über weitere Therapiemaßnahmen.